Und los geht’s. Gestern warm up im Auhof. Viele neue Gesichter kennen gelernt und alte Bekannte getroffen. Auf der Hinfahrt schon mit meiner Mitfahrgelegenheit super Austausch gehabt.

IMG_0754.JPGLangsam trudeln die Teilnehmer ein. Hab meine große Tasche mit dem Kreativinput für meine geplante Session dabei und bin total gespannt auf alles.

Nach der Vorstellungsrunde dann die Sessionvorstellung und Auswahl. Mit Handzeichen ist das immer sehr spannend was da rauskommt, den es laufen ja zwei Sessions parallel. Einmal im großen und einmal im kleinen Raum. Meine Session stieß jetzt nicht auf irres Feedback, aber zu viele Teilnehmer können bei meiner Mitmachsession ja nicht mitmachen 😉

 

Ich habe mich für die Vorstellung der Blogbox im Raum B entschieden. Eine App, in der Blogbeiträge thematisch gesammelt werden und Kunden (z.B. Destinationen) für ihre Kunden auch individuelle App-Magazine zusammenstellen und anbieten können. Noch ganz frisch und jung, teilweise noch nicht ganz ausgegoren. Muss man sehen, wie sie sich entwickeln.
Hier meine Mitschrift:

IMG_0755.PNG

Meine Session „Wie wirke ich auf Andere? … und wieviel von meiner Persönlichkeit will/gebe ich virtuell preis?

10 Teilnehmer haben sich zu meiner Session eingefunden und es hat echt gut geklappt. Meine kreative Persönlichkeitsübung wurde erst ein wenig beäugt, aber dann waren sie nicht mehr zu halten. Beim anschließenden Besprechen unserer „Rucksäckchen“ war das Feedback schon gut.IMG_0757.JPG

Wie persönlich möchte/ muss ich als Social Media Mensch online sein?

In der Diskussion wurde klar, das wir (Menschen, die beruflich mit Social Media zu tun haben), einfach schon bewusster mit unseren Daten und Informationen umgehen. Ganz ohne persönliche Note geht es aber nicht. Desto mehr ich als Person sichtbar sein muss/möchte, desto klarer ziehe ich die Linie, zwischen richtig privat und öffentlich.
IMG_0760.JPGDie 3. Session wurde bei Sonne in den Burghof verlegt. Reiseblogger stellen sich vor:

Das Verhältnis von Bloggern – Hotels – Destinationen wird besser, man spricht langsam die selbe Sprache. Es gibt aber noch viel Aufklärungsbedarf. Best und Worst Practise Beispiele geben Mut.

IMG_0759.PNG
IMG_0761.JPGErste Session nach dem sensationellen Essen, Fotoworkshop mit allen im Schlosshof:
Coole Mischung aus selbst ausprobieren, Profitipps und Spaß.

Günter Excel hat ein Storify (eine virtuelle Zusammenfassung aus allen Posts und Tweets) zur Fotosession gemacht.

Ich werd meine Bilder noch in ein Google+ Fotoalbum zusammen stellen.

IMG_0762.PNG
Nun gab es zwei Sessions, die nicht so meins waren: crowdfounding und adwords. Somit gab es tiefgreifende Gespräche im Innenhof und auf der Burgmauer.
Dafür musste ich mich für die 16.15 Uhr Session entscheiden: „Quo vadis Social Media“ oder „Instagram“ . Es wird Instagram, da hab ich immer noch keinen richtigen Zugang, so hoff ich, danach bin schlauer.
Spannend. Grad mit einem guten „Firmen“-Hashtag hat Instagram viel Potential. Nun wird es doch bald einen VISION³- Instagram-Acount geben.

IMG_0763.PNG

Die nächste Session sprengt den Platz im großen Saal. Intime Einblicke ins Facebook Marketing – so haben wir das noch nie gesagt bekommen. No Posts und Tweets und so auch kein Blogbeitrag von mir 😉
Heiße Nummer 😉
Letzte Session für diesen Samstag ist dann noch das traditionelle Whisky Tasting.
Der Abend wurde dann von der ‚Russian ICE Divers“ gestaltet. Das ist Lagerfeuerromantik auf höchsten Niveau! Genial.

IMG_0764.JPG

Tag 2 (oder besser 3?)
Erst mal „Gästeehrung mit einer Einführung von Vine“

IMG_0765.JPG
Dann Sessionplanung bis hin zur Feedbackrunde vor dem Mittagessen.
Ich fang mit Raum A und Twitter bei Mr. Tweet an. Echt gespannt!

auch in Twitter hab ich vorallen mit Emotionen Erfolg

Günter Exel ist ein Twitterfan, Freak, Begeisterter und Missionar. Viel neuen Input bekommen. Hier meine Mitschrift:

IMG_0766.PNG
Websiterelaunch steht schon lang auf meiner privaten To Do List, daher wählte ich die Session in Raum A. Ein wenig ratlos bleibe ich zurück. Sehr viele Fragen, viele Aspekte, aber nicht wirklich Entscheidungshilfen für mich.

IMG_0768.PNG
Dritte Session ist in Raum B. Wieder mit unserem Fotografen. Diesmal zur Online-Fotobearbeitung mit Google+. Ich arbeite sehr viel mit Picasa, welches nun ja Google+ Bilder ist und kannte daher schon viel vom Gesagten. Ich arbeite lieber offline in Picasa, unterwegs nutz ich auch das Snapseed, welches ja mittlerweile in Google+ integriert ist.
Für Wasserzeichen nutz ich online die App Watermark P. Lokal bekommen meine Bilder via Picasa/Google+ und dem Hochladen ihr Wasserzeichen. Grad wenn ich Fotoalben für Facebookpages zusammenstelle, hilft das mir.

Meine Fotoapptipps
Hier nun meine Zusammenstellung:

IMG_0769.PNG

Feedback Runde

> Schade, dass die Wandersession nicht dieses Jahr statt gefunden hat
> Samstagabend Location nicht wechseln, vielleicht etwas für die Veggies auf die Karte
> W-LAN war besser, aber noch nicht konstant/stabil genug
> Redner sind oft nicht gut zu verstehen – Micro ja oder nein? Aufstehen? Laut sprechen, andere leise sein (Wurfmicro?)
> danke! Danke!
> Flipcharts zum Mitschreiben der wichtigen Tipps einer Session
> Nicht zu früh vom Abend/Partyprogramm verschwinden
> wer saufen kann, kann auch um 9 Uhr auch pünktlich da sein 😉
> macht mehr Praxis Sessions!
> Speed-Business-Dating?
> mehr Hotelies, mehr Unternehmen, die die Themen angehen?
> wie bekommen wir neue Teilnehmer? Welche Teilnehmer brauchen/wollen wir?
> Barcamp dem Umfeld näher bringen
> Warum haben sich nach dem onlinestellen der Sessions einige Abgemeldet?

Ich bin dann während des Mittagessen mit meiner Mitfahrgelegenheit zurück gestartet. Einige legten noch eine Nachmittagssession nach.

mein Resümee

IMG_0771.JPGIch hatte viele Empfehlungen fürs Castle Camp und meine Erwartungen sind mehr als übertroffen worden. Die Mischung aus dieser ungewöhnlichen Location, der rührigen Organisation, der tollen Verpflegung und einem echt guten Rahmenprogramm mit den sehr abwechslungsreichen und vielfältigen Sessions und Teilnehmer war einfach gut. Endlich einige virtuelle Kontakte live zu sehen, alte Bekanntschaften aufzufrischen und so viele neue Menschen kennen zu lernen war eine Bereicherung. Dazu alles entspannt im Flow, mit Sonne und einem Lachen. Das Foto von Stefan Wiesenhofer, aus der Fotosession drückt mein Castlecamp Gefühl am besten aus.

 

Danke, danke! Fürs Organiseren, fürs Mitmachen, fürs Dabeisein dürfen.
Nächstes Jahr komm ich wieder.

 

 

Hilfreiche Links und weitere Zusammenfassungen vom Castle Camp 2014:

Was ist ein Barcamp?

Rückblick Seite vom Castlecamp

Quo Vadis Castle Camp – Kritisches Hinterfragen mit spannenden Ansätzen

Rückblick von Christine Honig, Reisebloggerin und DMW

Zusammenfassung der Reiseblogger Session von Maria, die ich auf dem Balkon unserer Pension kennen gelernt habe

Rückblick von Elena, die ein Neuling auf dem Barcamp war und somit vieles noch genauer beschrieb – und eine beeindruckend gut vernetzte Reisebloggerin ist.

Schneeengel gibt hauptsächlich zum Titter Workshop ein Feedback

Angelika Mandler-Saul aus dem Weinviertel, auch eine der Reisebloggerinnen mit ihrer Zusammenfassung

Zusammenfassung der Tourismuszukunfts Sessions von Kristin Honig

ein ganz persönlicher Blogbeitrag von Huber Mayer, auch ein Newbe beim Castle Camp

Katja vom Wellspa Portal und dem Wellness Bummler war auch zum ersten Mal mit dabei. Ihr Bericht.

Wohl zu den ganz alten Hasen des Castle Camp gehören Andreas und Michael von Ideas4hotels. Ihr Bericht darf in meiner Aufzählung nicht fehlen!

 

Markiert in:                

7 thoughts on “Live vom Castle Camp in Kaprun. Tourismus Meets Social Media. #cczk14

  • 7. September 2014 um 16:54
    Permalink

    Liebe Beate

    danke für deine Teilnahme am Camp und für dein tolles Feedback! Freue mich schon sehr, dich auch beim #cczk14 wieder auf der Burg Kaprun begrüßen zu dürfen!

    lg Rainer

    Antworten
  • Pingback: Das CastleCamp Kaprun und die Reiseblogger #cczk14 | Kristine Honig

  • 8. September 2014 um 8:52
    Permalink

    Liebe Beate,
    war schön, dich in Kaprun kennen zu lernen! Dein Live-Blogging – genial. Immer wieder faszinierend, wie viel Inhalte in so kurze Notizen reinpassen!
    Freue mich aufs Wiedersehen beim Tourismuscamp in Eichstätt!
    Liebe Grüße, Kristine

    Antworten
    • 8. September 2014 um 9:04
      Permalink

      Hallo Kristine, war auch total begeistert vom Castlecamp und von den vielen, vielen netten Menschen, die ich jetzt neu zu meinem Netzwerksählen darf. Dazu sind wir ja beide DMW – spannend.
      Liebe Grüße aus einem sonnigen Bad Tölz und bis im Januar spätestens!
      Beate

      Antworten
  • Pingback: Reiseblogger Session Castle Camp Kaprun

Kommentar verfassen