Meine Kollegin Martina Troyer hat vor ein paar Tagen eine Blogparade zum Thema „Was ist für Dich Erfolg in Deinem Business?“ ausgerufen. *

Was ist für mich Erfolg?

Klar, Erfolg, da kann ich was dazu schreiben. Dachte ich mir. Erfolg, ist wenn man Ziele erreicht, also genau mein Thema. Versuche ich ja meine Kunden zu vermitteln, nur wenn ich strategische Ziele habe – egal ob im unternehmerischen oder kommunikativen Bereich, dann kann ich auch Erfolge feiern. Soweit so gut. Aber dann fing es bei mir weiter im Kopf zu arbeiten an. Was ist für mich wirklich Erfolg? Bin ich eine erfolgreiche Unternehmerin? Bin ich für mein Umfeld erfolgreich?

Wie definiere ich Erfolg?!

Wikipedia sagt

Der Begriff Erfolg bezeichnet das Erreichen selbst gesetzter Ziele. Das gilt sowohl für einzelne Menschen als auch für Organisationen. Bei Zielen kann es sich um eher sachliche bzw. materielle Ziele wie zum Beispiel Einkommen oder um emotionale bzw. immaterielle Ziele, wie zum Beispiel Anerkennung handeln.

1) Wenn ich gesteckten Ziele erreiche: (Die Sicht der Beraterin)

Erfolge feiern! Ziele erreichen durch Vision und Strategie

Ich habe für mich Jahresziele definiert, es gibt für mich Projektziele und es gibt die Erfolge bei kleinen Teilschritten. In Kundenprojekten werden gemeinsam Ziele definiert. Hier ist es sehr wichtig, dass die Ziele (und die Definition) übereinstimmt und auch beide vom selben sprechen. Ziele müssen SMART sein. Nicht alle Erfolge bei sehr kleinen Teilschritten sind definiert und werden nicht immer wahrgenommen. Wir vergessen oft, unsere Erfolge zu feiern, wahrzunehmen. Dieses „Yeah“ wenn ein kleiner Teilerfolg zu verbuchen ist, das gemeinsame Anstoßen auf einen erfolgreichen Projektabschluß, das fehlt meiner Meinung in unserer immer schneller werdenden Welt.

2) Bin ich eine erfolgreiche Unternehmerin? (Die Sicht der Unternehmerin)

Hier haben wir ganz unterschiedliche Sichtweisen. Einmal meine Sicht auf mich. Bin ich eine erfolgreiche Unternehmerin? Da kommen wir schon wieder zur Definition Erfolg – und meine Vision/Ziele. Aber fühle ich mich erfolgreich? Bin ich zufrieden mit meinem Tun, mit meiner Leistung, mit meinem persönlichen Management? Kann ich mir das leisten, was ich will? Erlebe ich Befriedigung bei meinem Tun? Ich bin eine „ausgezeichnete“ Unternehmerin. Das war ich schon zu Beginn meiner Selbstständigkeit. Gewann 2006 den Gipfelstürmer Business Plan Wettbewerb mit meiner Idee. Erst in diesem Sommer wurde ich von der IHK München-Oberbayern als Role-Modell ausgezeichnet. Also „ausgezeichnet“ wäre ich – bin ich deshalb schon erfolgreich?

Dann die Sicht meines Umfeldes: Bin ich für meinen Partner, meine Freunde, mein Netzwerk erfolgreich? Werde ich weniger, oder mehr gebucht, weil ich „erfolgreich“ wirke? Bin ich „erfolgreicher“, weil ich mehr sichtbar bin, besser an meiner Online-Reputation arbeite? Bin ich erfolgreich, weil es mich mittlerweile schon seit 2005 auf dem Markt gibt? Bin ich erfolgreich, weil ich empfohlen werde, weil ich gebucht werde?

Die Frage lässt sich also, je nach Perspektive, nicht wirklich beantworten.

3) und Erfolge im privaten Bereich?

Dazu eine kurze Geschichte. Vor ein paar Tagen bekam ich die Chance mein selbstgezüchtetes Pferd, von meinem Trainer bei einem bekannten Dressurausbilder- und -Richter reiten zu lassen. Ich hatte mein Pferd schon länger nicht mehr unter meinen Trainer laufen sehen. Ich hatte ja Ziele beim Züchten: Für den Amateur praktische Pferde, mit einer Doppelveranlagung zu züchten. Ist mir ja bisher gelungen. Ich kann meine Stute selber reiten. Habe Spaß dabei und sie ist mit meinem Trainer recht erfolgreich in den letzten 3 Jahren in Dressur und Springen gestartet. Das meine 7-Jährige Stute nun auf dem Weg zum Dressurpferd ist, dass dieser bekannte Ausbilder – und Richter – mein Pferd so positiv bewertete, dass sie so Potential für Lektionen zeigte und dass mit einem sehenswerten Arbeitseifer und „Mitmach“ Faktor, dass war ein „Whow“ Erlebnis. Das war ein Erfolg für meine Züchterei, und mein Management, dass die Stute nun an diesem Punkt ist. Damit hatte ich nicht gerechnet. Das lässt sich für einen Außenstehenden auch nicht nachverfolgen. Ich habe diesen „Erfolg“ mit mir gefeiert und ich freue mich immer noch darüber.

Doch was macht mich nun erfolgreich?

Ich glaube, weil ich die kleinen Dinge, die kleinen Erfolge wertschätze. Weil ich innehalte für den Moment des Erfolges, auch wenn er noch so klein ist. Kurz das „Yeah“ mache, mich freue, den Moment genieße. Das macht mich erfolgreich.

Schnelle Beantwortung der Fragen zur Blogparade:

1.) Welches Business bewegt dich? Was machst Du?

Ich bin Inhaberin der Kommunikationsberatung Beate Mader VISION³, dazu noch Businesscoach für strategische Positionierung.

2.) Bist Du selbständig? Wenn ja, wie lange schon? Womit beschäftigt sich Dein Blog?

Ich bin seit 01.01.2005 Selbstständig. Ich habe mit einem semi-Privaten blog gestartet, habe jahrelang auf blog.visionhochdrei.de gebloggt und seit gut zwei Jahren ist mein Hauptblog hier auf der Seite. Die Themen kreisen alle um meine Unternehmensthemen, Strategie, Postionierung, Kommunikation. Dazu Live Berichte von Veranstaltungen auf denen ich mich Weiterbilde und Netzwerke.

3.) Was macht für Dich Erfolg aus? Wie definierst Du „erfolgreich sein“?

Siehe oben…

4.) Was hältst Du von Erfolgstipps im Netz? Was davon motiviert Dich, was schreckt Dich besonders ab und warum?

Mich befremden diese „geh meinen Weg und du wirst Erfolgreich“. Wenn diese Menschen wirklich erfolgreich wären, müssten sie nicht mit soviel Werbeaufwand ihren Weg verkaufen. Ich glaube nicht, dass ich Erfolgsgeschichten von Anderen brauche, um mich zu motivieren. Ich motiviere mich aus meinem Tun heraus, aus dem „kleine Erfolge wahrnehmen und feiern“.

5.) Hast Du einen eigenen (ultimativen*) Tipp zum Thema Erfolg?

Um die von mir schon mehrfach genannten „kleinen Erfolgsmomente“ besser wahrzunehmen, kann man am Anfang eine Art „Erfolg“ Tagebuch schreiben. Was war gut, was lief besonders gut, was war überraschend. Woraus kann ich lernen. Sich auch bedanken für die Erfolge (bei sich, dem Universum, …), Erfolge feiern, daraus Motivation ziehen.

6.) Was wäre für die nächste Zeit Dein größter Wunsch hinsichtlich Erfolg?

keinen Konkreten 🙂

7) Hier fände ich ein E-Book spannend.

*Was ist eine Blogparade?

*Blogparade Martina Troyer

Markiert in:                

Kommentar verfassen