Vergangenen Donnerstag durfte ich beim GO Business Netzwerktreffen im Penzberger Rathaus als Praxisbeispiel zu meiner Netzwerk-Geschichte etwas beitragen.

GO Business

Der Abend lief unter dem Titel

PRÄSENZ ZEIGEN. Auf Veranstaltungen, Messen und im Netzwerk.

Welche Brille habe ich heute auf beim Netzwerken?

Meine geschätzten Kolleginnen Astrid Overbeck und Daniela Heggmaier zeigten in ihren Impulsen viele wichtige Punkte zum Netzwerken. Astrid Overbeck legte den Schwerpunkt auf Netzwerken als Karrierefaktor und Daniela Heggmaier zeigte das Wie und Wo (Netzwerktipps). Beiden war auch das Warum sollte ich Netzwerken sehr wichtig.

Eine Zusammenfassung der Netzwerkimpulse und Hinweise hier in meiner Mitschrift:

Sketchnote (c) Beate Mader „Netzwerken“

Ich beschäftige mich zur Zeit wieder stark mit dem Thema Netzwerken. Ich bin für mehrere Vorträge gebucht und somit fand ich die unterschiedliche Sichtweise meiner Kolleginnen sehr hilfreich für meine Vorbereitung. Auch wurde mir bewusst, dass was ich schon sehr lange als meinen Weg zu Netzwerken verinnerlicht habe, vielen noch ganz fremd war und hier viel Potential steckt 🙂

Bei GO Business erzählte ich von meinem Weg, wie ich zum Netzwerken gekommen bin und warum ich nun hier stehe.

Mein Weg beim Netzwerken

Den ersten Ratschlag, den ich als Netzwerk-Tipp einordnen würde, war in der Jugendarbeit. Ich wurde zur Pfarrleitung gewählt und der Rat war „nicht alles Selbermachen, sondern die Menschen finden, die gerne diese Aufgabe übernehmen würden, aber es vielleicht noch nicht wissen, oder sich zutrauen“.  Schon in meiner Jugend gab es die beiden roten Fäden „Organisation“ und „Kommunikation“. Ich war im Reitverein und beim Handball engagiert. Ich habe also Menschen gebraucht, die Helfen, die Geld geben, die darüber berichten. Ich startete zu Netzwerken.

In meiner letzten Arbeitsstelle als Angestellte, lernte ich dann Netzwerken auf höchsten Niveau kennen. Mein damaliger Chef traf sehr viele wichtige Kontakte im Paddock Club der Formel 1 und auf weiteren hochkarätigen Sport- und Social Events. Ich durfte zu der Zeit dann die Visitenkarten einpflegen. Aus seiner Netzwerkarbeit entstand dann sozusagen auch meine Selbstständigkeit. Denn er war derjenige, den man fragte, als ein Investor ein neues Formel 1 Team gründen wollte. Er beriet, das Team wurde dann nicht neu aufgestellt, sondern ein renommiertes übernommen und ich war zum 1.1.2005 Selbstständig und arbeitete als seine Assistentin, somit die persönliche Assistentin des Marketing Direktors. Coole Geschichte. Dauerte leider nicht lange. Lag Gott sei Dank nicht an mir. Aber ich stand da, war Selbstständig, fand das recht gut, aber mein größter Kunde war weg.

Ich bin Selbstständig – was tun?

Was tun? Schauen, wen ich denn so kannte. Ich durchforstete mein Netzwerk, ehemalige Arbeitgeber, Freunde, Sportkollegen. Ich bekam den Tipp mich bei XING, damals noch OpenBC anzumelden, las von einem Existenzgründer Treffen und so nahm die Geschichte ihren Lauf. Ich war nun im Verteiler für Existenzgründer des Landkreises, wurde zur Auftaktveranstaltung des Gipfelstürmer Business Plan Wettbewerbes eingeladen und dort traf ich dann am Empfang jemanden aus meinem Reiter-Netzwerk. Ich ging mit der ganzen Truppe Abends weg, machten beim Business Plan Wettbewerb mit, wurde Mitglied beim veranstaltenden Verein in Rosenheim, gewann den Businessplan Wettbewerb, lernte Leonhard Sappl und Ute Weber kennen, …. Danach standen wir da, hatten Netzwerken über den GPBW kennen gelernt, testeten viele Netzwerke, fanden nicht das richtige und gründeten GO Business.

Das eigene Netzwerk gründen – GO Business

GO Business aufzubauen, mit einem eigenen Netzwerk unterwegs zu sein, hat in den letzten 10 Jahren sicher viel bewegt. Viel Sichtbarkeit und Kontakte gebracht. Ich habe aber auch immer wieder andere Netzwerke gepflegt, angeschaut, getestet.

Meine Ziele beim Netzwerken?

Welche Ziele habe ich beim Netzwerken?

Was passt zu meinen Zielen? Was brachte mich weiter? Wo treffe ich potentielle Kunden? Wo treffe ich fachlichen Austausch?

Ich testete viele Netzwerke. Was passte zu mir? Wo fühlte ich mich wohl? Was konnte ich mir auch leisten (Anfahrt, Kosten, Zeit)? Ich fühlte mich auch sehr wohl in den Gruppen von XING, der virtuelle Austausch machte mir Spaß. Facebook trat auf das Parkett und viele meiner Kontakte und Gruppen zog rüber zu Facebook. Da entdeckte ich die Social Media und dann auch die Digital Media Women Gruppe und ich fühlte mich so richtig wohl. Da gab es fachlichen Austausch auf Augenhöhe, Hilfe und auch regionale Treffen.

Mein Netzwerk Mix

Wo kann ich überall Netzwerken?

Ich pflege mein Netzwerk. Das kostet Zeit, Arbeit und auch Geld. Aber es lohnt sich. Dauert aber auch. Ich habe immer wieder Anrufe/Mails, von Menschen, die mich vor Jahren kennen gelernt haben, die mich im Auge behalten haben und dann wenn ihr Problem groß genug wurde, sich meldeten.

Ich pflege mein privates/social/sportliches Netzwerk. Gerade wenn ich jemand beim Sport oder im Ehrenamt kennen lerne, dann sehe ich, ob seine Werte, seine Art mit Menschen umzugehen, zu mir passen. Ob ich mit ihm zusammenarbeiten möchte, oder ihn empfehlen kann.

Ich pflege mein fachliches und auch überregionales Netzwerk. Gerade über die Digital Media Women habe ich Zugang zu den Top Themen, den Top Fachfrauen und Konferenzen. Ich mache mich sichtbar durch meine aktive Social Media Präsenz, meine Online Reputation ist gut und dieses Netzwerk ist auch mein virtueller Co-Working Space.

Mein regionales Netzwerk steht auf mehreren Füßen. Neben GO Business, bin ich auch im WirtschaftsForum Oberland engagiert. Dazu nimmt die IHK einen immer größeren Part ein. Ich bin gewähltes Regionalgremiumsmitglied, wurde zum Role Model der IHK Muc-OBB gekürt. Mit meinen Kollegen von Impulse für das Gastgewerbe sind wir im regionalen Tourismus gut vernetzt.

Wie schaffe ich das?

Konsequenz. Pflichttermine. Zeitmanagement.

Sie wollen mehr dazu wissen?

Folgende Termine mit Vorträgen von mir sind teilweise öffentlich, bzw. werden auch aufgezeichnet.

re:publica 2017 Berlin:

9.05.2017 16.15 – 16.45 Uhr | Lightning Talk mit Mona Szyperski
Karriere-Booster Ehrenamt: Weibliche Erfolgsgeschichten & wie du als Tech-Expertin #sichtbar wirst“

Stuttgart gründet, Stuttgart:

12.05.2017 | Vortrag | Erfolgreich netzwerken als Unternehmerin mehr… Facebook-Live Mitschnitt via Digital Media Women

Buchen Sie mich!

Für ein persönliches Coaching, für einen Workshop oder für Vorträge/Impulse.

Beate Mader 08041/7956545

Markiert in:                            

Kommentar verfassen