…auch in der Bewerbungsphase cool bleiben

Meine Social-Media-Kanäle für die Augen der Personaler:in pimpen…

„Desto öffentlicher ein Profil ist, desto “cleaner” sollte es sein“

Beate mader

Tipp 1: Zeig Dich von Deiner Schokoladenseite

Überprüfe Deine bisherigen Posts. Sollten Posts besser „nur für Freunde“ zu sehen sein? Sind die Beiträge „öffentlich“? Würde ich den Beitrag, das Bild auch meiner Mutter, meiner Oma zeigen wollen?

Baue mehr Posts/Beiträge ein, die Dich in einem positiven Licht zeigen, wie z.B. beim Ehrenamt oder Deinen Hobbys.

Tipp 2: professionelle Profil-Fotos

Wir sind visuell, wir nehmen Bilder viel, viel schneller wahr, als Text und „setzten jemanden in eine Schublade“.
Nutz die Chance, wenn Du sowieso neue „professionelle“ Bilder für die Bewerbungsmappe machst, auch 1-2 Fotos für Deinen Social Media Auftritt mitzumachen, bzw. die Nutzungsrechte für die Social-Media-Kanäle mitzubuchen.

Tipp 3: Titelbilder mit Aussage

Die Titelbilder bieten eine super Möglichkeit Eure gewünschte Profession in Szene zu setzten: Ihr seid sehr handwerklich oder technisch interessiert? Dann zeigt ein Bild, mit Eurer Profession, etwas Typisches, z.B. bearbeitetes Holz, Gerichte, Werkstücke…

Tipp 4: Was Ihr vermeiden solltet

• Fettnäpfchen
• Party- und Saufbilder
• Mobbing
• Negative Kommentare

Muss ich einen Social-Media-Kanal haben? Nein! Außer, Ihr wollt im Kommunikationsbereich arbeiten. Dann machen Social-Media-Kanäle als Referenz Sinn.
Wie oben schon zu Beginn gesagt: desto öffentlicher Eure Kanäle sind, desto mehr solltet Ihr darauf achten, dass sie auch positiv besetzt sind.
Viel Erfolg beim Bewerben…

Dieser Beitrag ist für eines der Job-Messe-Programmhefte von Neuorientierung 0812 entstanden.

Ihr wollt ein persönliches Coaching? Meldet Euch per Mail, oder schaut hier.

Hier das Video zum Impuls:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.