Neugierde, was für Themen Hotelbetreibende haben und die Lust auf Barcamps brachten mich nach Heilbronn zum Hotelcamp.

Ein sehr etabliertes Barcamp, dass von der HSMA und Realizing Progress professionell organisiert und den beiden Annas sehr toll moderiert wurde. 2 Teilnehmer sind seit über 15 Jahren treue Teilnehmende. Whow!

Donnerstag: Come together mit viel Hallo, neuen und bekannten Gesichtern und viel guten Gesprächen.

Freitag: hervorragendes Frühstück!

Begrüßung, Vorstellungsrunde mit dem Running Gag „Hunde“ und der Sessionplanung. Klar, ohne Session kein Barcamp :-)

Diesmal wieder zwei. Einmal Werte, hier im Kontext des Fachkräfte- und Lehrlingsmangel und dann noch meine Wünsche an Hoteliers als E-Autofahrerin. Die wurde – sehr cool – mit der Session „Green Hotel“ zusammen geworfen. Passte total.

Session Plan Tag 1

Wo sehen wir unsere Hotels im Jahre 2050?

Zwei große Stränge kristallisierten sich heraus:

  • Technologie und technische Möglichkeiten
  • Menschliche Brdürfnisse
#sketchnotes Zukunft Hotel - wo steht das Hotel im Jahre 2050
Sketchnotes (c) Beate Mader

Werte

Ich war positiv überrascht, dass so viele in die Session wollten und dann auch dabei waren. Der Bezug zur Personalsuche war sicher ein greifbarer Kontext. Die nach der Eisbrecher-Übung mit der zu zweit Gespräch zu den gezogenen Werten entstandene Diskussion war sehr breit und inspirierend. Vielen Dank auch an Sonja Kröll für die visuelle Begleitung! Mehr hier zu meinen Werte-Karten.

Ich in Aktion bei der Werte-Session.
Sketchnotes (c) Sonja Kröll

Einsatz von KI und KI-basierten Systeme

Hier erwartete ich viel auch für andere Bereiche rausziehen zu können. Die Begriffe KI, AI usw. sind teilweise sehr unterschiedlich besetzt. Auch hier gab es wieder den Satz „ein schlechter Prozess ist digitalisiert immer noch ein schlechter Prozess“. Wo kann eine KI den Mensch unterstützen (gerade bei einfachen Handreichungen, die Kraft kosten)? Viele Systeme können aktuell noch nicht miteinander und so geht viel Potenzial verloren.

Sketchnotes (c) Beate Mader

Green Hotel & E-Autos

Mein Session-Vorschlag „3 Wünsche an Hotelbetreibende von einer E-Autofahrerin“ wurde mit der Green Hotels Session zusammengeworfen und es ergänzte sich total. Meine Sicht diesmal als Gast / Nutzerin und die vielfältigen Dinge, die Hotels schon umgesetzt hatten, oder planten, waren eine Bereicherung. Wie bei vielem: darüber reden hilft. Informationen transparent teilen und auch an Stellen, die dem Hotelier vielleicht nicht einfallen, der Gast aber dort sucht.

Sketchnotes (c) Beate Mader

Pain Points unserer Gäste

Der Gast (die Gästin) das unbekannte Wesen? Denkt man eigentlich nicht mehr, oder? Aber viel hat sich – auch durch Corona – verändert. Viele Menschen haben unterschiedliche Anforderungen zu unterschiedlichen Zeiten. Wie sie also gut ansprechen? Desto klarer ein Konzept aufgestellt ist, desto besser es kommuniziert werd, desto eher fühlen sich die Gäste dann auch dort wohl. Egal ob der Gast wenig oder viel Kontakt mit dem Hotelteam haben möchte, bzw. wie viel der Gast virtuell haben möchte.

Sketchnotes (c) Beate Mader

Rahmenprogramm

Glühwein Empfang bei knapp 15 Grad, sehr schönes Dinner mit einem vorzüglichen Büfett und im Anschluss in der Bar Karneval-Party.

Samstag

Gut geschlafen, entspannt das Frühstück genossen und jetzt neue Sessionrunde.

Session Plan Tag 2

Richtig ESG … oder warum Nachhaltigkeit nicht teuer sein muss!

upps… was ist denn dieses ESG? Das ist ein Standard, der immer öfters auch von Unternehmen, die Hotelzimmer buchen, nachgefragt wird. Viele börsennotierte Unternehmen müssen ihre Bilanz nun nach dem ESG Standard erstellen. Das zieht sich dann zu den Dienstleistern runter. Und es ist ein gutes Tool Dinge zu hinterfragen, sich daran auszurichten und auch darüber zu sprechen!

Sketchnotes (c) Beate Mader

Product Ideation – Hotel meets Lebensraum

Gäste und Einheimische teilen sich denselben Lebensraum. Nur ist das Miteinander nicht immer einfach. Wie kann ich Dinge entwickeln, damit das Miteinander besser wird und alle davon profitieren?

Sketchnotes (c) Beate Mader

Hotel Start up – Wir bauen uns ein Hotel, wie es uns gefällt…

Wie kann man kreativ an eine Hotelentwicklung herangehen? Das in so kurzer Zeit? Vorgabe war als Zielgruppe ein Sinus-Millieu. In Teams erarbeiteten wir verschiedene Bereiche des Hotels. Schnell merkten wir, wir brauchen Infos der anderen Teams. So entstand was echt Cooles. Investor(in) gesucht!

Sketchnotes (c) Beate Mader

Das Hotelcamp

Mir hat es sehr gut gefallen. Die Atmosphäre war sehr entspannt. Die Themen breitgefächert und es gab keine reinen Produktpräsentationen.

Besonders beeindruckt haben mich die „young rockstars“ junge Menschen aus der Hotellerie, die sich für einen Platz bewerben konnten und dann komplett unterstützt wurden, mit Anfahrt, Hotelzimmer und Ticket. Sehr nachahmenswert! Viele liebevolle Details zeugten von der langen Erfahrung und der herzlichen Organisation. DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.